• F.A.Q.

F.A.Q. / häufig gestellte Fragen

Formal-Qualität – was ist das?

Alle Form und Bedeutung gebenden Teile eines Werbemittels fallen darunter. Vorteil: Mit Formeln und Indikatoren ist der Einsatz von und der Umgang mit Text- und Gestaltungselementen messbar. Und zwar auf Basis von wissenschaftlich gestützten Referenzwerten, durchgesetzten Erkenntnissen und anerkannten Regeln. Ein Beispiel: Aus per Tachistoskop ermittelten Lesezeit-Rangreihen lässt sich objektiv ablesen, in welchen Kombinationen aus Größen, Formen, Schrift- und Fondfarben Texte gut oder schlecht lesbar sind und wie viel mehr Lese-Energie ggf. aufgewendet werden muss.

Lassen sich Werbemedien tatsächlich objektiv bewerten?

Ja – vorausgesetzt, der Blick ist auf die formalen Aspekte gerichtet und die Subjektiv-Komponente Mensch hat bei der Wertung keine Möglichkeit zur Einflussnahme. Deshalb erfolgt die Dialog-Struktur-Messung komplett Formel-gestützt. Erst nach dem Systemlauf steuern DSM-Experten Kommentare und Tipps für die Optimierung bei.

Worauf basiert die DSM?

Auf durchgesetzte, als Standard etabliert Erkenntnisse aus verschiedenen Wissenschafts-Disziplinen wie Psychologie, Hirnforschung, Wahrnehmungs- und Gestaltungslehre.

Welche Medien/Werbeformen können per DSM analysiert werden?

Das Set aus über 50 Medien-Werkzeugen ermöglicht das Bewerten beinahe jeder Werbe- und Informationsform – zum Beispiel Anzeigen, Plakate, Mailings, Selfmailer, Folder/Broschüren, TV-/Funk-Spots, Websites, Newslettern u.v.m.

Sind auch spezielle Zielgruppen-Betrachtungen möglich?

Ja! Die DSM kann viele Zielstellungen simulieren. Die General-Bereiche (B2B/B2C). Die Zielstellung der Ansprache (Image, Aktion, Verkaufen, Hardselling). Die unterschiedlichen Medien-/Werbemittel-Formen. Branchen-, Zielgruppen- und Typologie-Schlüssel liefern wichtige Zusatz-Informationen und ermöglichen eine differenzierte Ergebnis-Betrachtung.

Konkurriert die DSM mit bewährten/etablierten Mafo-Ansätzen?

Nein – im Gegenteil. In vielen Fällen stellt sie eine sinnvolle Ergänzung dar. Durch ihre eigenständige Ausrichtung (Konzentration auf Formal-Qualität, keine Probanden) kommt die DSM aber auch häufig als Schnell-Indikator zum Einsatz, der innerhalb weniger Stunden belastbare Ergebnisse liefert.

Muss ein fertiges Werbemittel vorliegen oder sind auch Konzepte überprüfbar?

Gerade im pro-aktiven Einsatz zeigt die DSM ihre Stärken. Schon grobe Layout-Daten oder Text-Manuskripte genügen für die Überprüfung. Und gestützt auf die gewonnenen Analyse-Ergebnisse lässt sich das Konzept anschließend gezielt optimieren.

Was ist unter dem Begriff „aktivierbare Konzept-Reserve“ zu verstehen?

Die Konzept-Reserve wird im DSM-Protokoll mit einem Prozent-Wert ausgewiesen. Sie nennt den Wert, um den das überprüfte Medium im Rahmen des bestehenden Konzepts und auf Basis der Experten-Empfehlungen verbessert werden kann. DSM-optimierte Werbemittel sind im Markt häufig überdurchschnittlich erfolgreich.

"Sehr hoher Nutzen durch die objektivierte Analyse der Dialog-Struktur-Messung. Hohe Handlungsrelevanz durch weiterführenden Empfehlungen, optimales Verhältnis von Komplexität und Praxisnähe, super einsetzbar!"

– Gudrun Jay-Bößl, Geschäftführerin GJB Kommunikation GmbH –

Institut für Kommunikations-Analyse
und -Optimierung

Buchrainstraße 60
60599 Frankfurt a. M.
Telefon: +49 (0)69 69866886
E-Mail: info@ikao.eu