• Momentum Plakat

Momentum Plakat

Hier einige der wichtigsten Erkenntnisse.

Zwischen den Durchschnittswerten der Tops und Flops liegen Welten - die Bandbreite reicht von exzellent bis ungenügend / Addieren wir bei Großflächen, CLB's, CLP's und Säulen die Top-Werte aller 15 getesteten Branchen, steht am Ende von 650 Motiv-Tests ein Durchschnittswert von 94,69 Prozent. Doch 20 Prozent der von IKAO überprüften Segment-Sieger schaffen noch nicht einmal den Sprung über die 90 Prozent Marke.

Zählen wir die Gesamt-Ergebnisse der Flop-Werte zusammen, ergibt sich ein Schnitt von 54,38 Prozent. Solche Motive sind mangelhaft und müssen als plakatuntauglich angesehen werden.

Schlimmer noch: Mehr als die Hälfte der Flop-Motive (55,55 Prozent) liegt unter dieser Durchschnittsmarke. Die größten Flops enttäuschten mit Ergebnissen, die nur knapp über der 40 Prozent-Marke lagen.

Zu viel Mittelmaß. Zu viele einfache und vermeidbare Fehler / Im Bereich exzellenter, und an den Mechanismen der menschlichen Wahrnehmung ausgerichteter Kreationen, sind überdurchschnittlich oft die Branchen Mode, Kosmetik, Automobil, Getränke und Ernährung zu finden.

Mit schwächeren Ergebnissen schon bei den Top-Motiven und einer insgesamt erkennbar höheren Anzahl an Umsetzungsfehlern, warten dagegen die Branchen Ausbildung, Finanzdienstleistungen und Telekommunikation auf.

Das Basis-Niveau der Umsetzungen muss ansteigen / Im Vergleich zu den Ergebnissen aus dem Jahr 2013 fällt auf, dass sich bei Billboard & Co. die Schere zwischen Top- und Flop-Motiven weiter geöffnet hat. Der Abstand wuchs im Durchschnitt auf 40,31 Prozentpunkte. Das sind 7,56 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2013.

Zu wenig oder zu viel: Mit der Impulskraft-Steuerung haben erstaunlich viele PoS-Plakate Probleme / An PoS-Plakaten lässt sich besonders gut ablesen, wie schwer sich Marken und Agenturen mit einem differenzierten Plakat-Einsatz tun. In puncto Informationslast wird hier deutlich häufiger über das Ziel hinausgeschossen und im Umgang mit Aktiv-Elementen fehlt ebenfalls öfter als sonst, das richtige Gespür für das ganz spezielle PoS-Umfeld.

Über 50 Prozent der DOOH Spots und Screens können nicht überzeugen, weil sie durch formale Schwächen nicht ins innere Feld des Bewusstseins vordringen können / Bei 56 Prozent der 150 untersuchten Digital-Auftritte war die Marke deutlich unterrepräsentiert - ein Kardinalfehler, der sich gerade bei selektiv und oftmals in zügiger Bewegung wahrgenommenen Medien besonders negativ auswirken kann.

Bei DOOH Spots und Screens zeigten sich die größten Abweichungen zwischen den Top- und Flop-Werten in diesen Sektoren:

  • Marken-Präsenz (90,67 Prozentpunkte)
  • Blickanker/visuelle Impulse (87,21 Prozentpunkte)
  • Typo-Einsatz (86,20 Prozentpunkte)
  • Merkfähigkeit (83,89 Prozentpunkte)
  • Animationsqualität (81,53 Prozentpunkte)

Interesse am Gratis-Summary?

Dann schicken Sie einfach eine Mail mit dem Stichwort "Momentum Plakat" an: info(at)ikao.eu

„Wir kennen kein Modell, das innerhalb so kurzer Zeit so gut umsetzbare Handlungsempfehlungen zur Optimierung der bestehenden Kreation liefert, wie die Dialog-Struktur-Messung von IKAO.“

– Dirk Lüger, GF Weischer.Solutions, Hamburg –

Institut für Kommunikations-Analyse
und -Optimierung

Buchrainstraße 60
60599 Frankfurt a. M.
Telefon: +49 (0)69 69866886
E-Mail: info@ikao.eu